Warum sich Energy for Humanity für ein NEIN zur Atomausstiegsinitiative einsetzt

Energy for Humanity setzt sich für eine klimafreundliche Energiestrategie ein. Der chaotische und ungeplante Ausstieg aus der Kernenergie in der Schweiz, wie ihn die Atomausstiegsinitiative fordert, hätte massive und negative Konsequenzen für die hiesige Energiepolitik. Die Versorgungssicherheit wäre gefährdet, dreckiger Kohlestrom müsste importiert und möglicherweise CO2-emittierende Gaskraftwerke gebaut werden. Warum Energy for Humanity das Schweizer Stimmvolk vor den negativen Konsequenzen der Atomausstiegsinitiative warnen will, beleuchtet das Portrait von Mitgründer Daniel Aegerter in der NZZ am Sonntag. Und am kommenden Montag, den 24. Oktober startet die Energy for Humanity Plakatkampagne.

Link zum Artikel (NZZ am Sonntag, 9. Oktober 2016)