Elektrifizierung wird Stromverbrauch weiter ansteigen lassen

Der Ersatz von Benzinmotoren durch Elektromotoren ist eine grosse Chance für die Umwelt. Das Potenzial einen Grossteil der CO2-Belastung einzusparen, kann aber nur ausgeschöpft werden, wenn die Stromproduktion weiterhin klimafreundlich erfolgt. Bei einem Ja zur Atomausstiegsinitiative würde jedoch genau dies aufgegeben werden.

Unsere Gesellschaft wird im Alltag immer stärker durch elektrische Hilfsmittel unterstützt. Neben den bereits heute intensiv genutzten Wärmepumpen, Kühlschränken oder Waschmaschinen werden insbesondere die Elektromobilität, Smart Homes oder Breitbandausbau für noch mehr Stromverbrauch sorgen. Die Elektromobilität hat heute in der Schweiz einen noch sehr kleinen Marktanteil von 1,7 Prozent. Diverse Hersteller planen jedoch neue Modelle mit elektrifiziertem Antrieb. Angebot und Nachfrage werden dank Innovationen und tieferen Preisen weiter zunehmen. Diese Entwicklung ist äusserst positiv, da der Transport für rund 36% des schweizweiten Kohlendioxid-Ausstosses verantwortlich ist.

Der Transport betankt durch Erdölprodukte (orange) macht 36.4% des Endenergieverbrauchs aus und stösst dabei sehr viel CO2 aus. Der mit Wasserkraft (dunkelblau) und Kernbrennstoffen (grün!) erzeugte Strom versorgt Haushalte, Industrie und Dienstleistungen mit CO2-freiem Strom (hellblau). Auch der Transport sollte umgestellt werden! (Quelle Grafik: Schweizerische Gesamtenergiestatistik)

Der Transport betankt durch Erdölprodukte (orange) macht 36.4% des Endenergieverbrauchs aus und stösst dabei sehr viel CO2 aus. Der mit Wasserkraft (dunkelblau) und Kernbrennstoffen (grün!) erzeugte Strom versorgt Haushalte, Industrie und Dienstleistungen mit CO2-freiem Strom (hellblau). Auch der Transport sollte umgestellt werden! (Quelle Grafik: Schweizerische Gesamtenergiestatistik)

Der Ersatz von Benzinmotoren durch Elektromotoren ist jedoch nur sinnvoll, wenn der verwendete Strom auch sauber produziert wird. Dank dem heutigen Energiemix der Schweiz aus 60% Wasserkraft, 33% Kernenergie und 2% Erneuerbaren Energien, einem der umweltfreundlichsten Erzeugungssysteme der Welt, ist ein Elektroauto hier in der Schweiz auch wirklich umweltfreundlich. Ein Tesla, der hingegen in Ländern wie beispielsweise Polen oder Deutschland geladen wird, die ihren Strom zu 90% bzw. zu 41% aus Kohle erzeugen, ist zurzeit leider umweltschädlicher als ein herkömmliches Benzinauto. Die Schweiz benötigt daher zwingend eine weiterhin klimafreundliche Stromversorgung, damit die Elektrifizierung unsere Umweltziele nicht bedroht.

Die Atomausstiegsinitiative würde jedoch genau dies torpedieren und den heute umweltfreundlichen Strommix aufgeben. Wir könnten den CO2-freien Atomstrom nicht genügend schnell mit alternativen, ebenfalls sauberen Energieträgern ersetzen und müssten in hohem Masse dreckigen Kohle- und Gasstrom aus dem Ausland importieren. Der Abbau der Kernenergie und Ausbau der Erneuerbaren braucht eine saubere Planung und muss schrittweise erfolgen. Nur so hat die Schweiz genügend Zeit, E-Mobility zugunsten von Umwelt und Klima zu nutzen.